Münzen RDR

Das Heilige Römische Reich bestand von 962 bis 1806. Otto I. wurde 962 zum römischen Kaiser gekrönt und hatte damit die Vorherrschaft im christlichen Abendland. Ab dem 12. Jahrhundert nahm durch die Aufspaltung von Territorien die Zahl der Reichsfürsten zu wurden die Städte durch Aufwertung zu autonomen Reichsstädten. Am erfolgreichsten konnten die Habsburger ihr Territorium erweitern. Unter Maximilian I. wurde eine allgemeine Reichssteuer (der gemeine Pfennig) eingeführt. Ferdinand I. war der erste römisch-deutsche-König bzw. Römischer Kaiser, der seine ständige Residenz in Wien hatte (ab 1522). Franz II. legte im Jahr 1806 sein Amt als Reichsoberhaupt nieder, da die meisten Fürstentümer aus dem Reich austraten und den Rheinbund bildeten. Somit erlosch das Heilige Römische Reich Deutscher Nation.